Tanz und Tänzer sind eins

Leben ist Energie. Energie will fließen. Energie fließt ständig durch meinen Körper, durch diesen hindurch, bewegt mich, belebt mich, ist Bewegung. Aus dieser Energie, aus diesem Leben, will etwas geschehen, geschieht etwas. Kann Energie frei fließen, dann erzeugt sie Kontakt, erzeugt Lebendigkeit. Kann sie frei tanzen, ist da nur noch Energie, nur noch Leben. Der Tanz des Lebens und der Tänzer sind eins. Und dies ist auch die Bedeutung dieser Domain: Denn DaDaOne steht für Dance and Dancer(s) are One. Dieser Tanz ist für mich die ultimative Organsiationsform, die Organisation (.org) des Lebens. Sie ist nämlich jenseits aller Formen und gleichzeitig die Quelle, der Ursprung aller Form. Jede vom Menschen erdachte Form kann nur als Teil dieser umfassenden Form existieren. Und sie wird nur so weit bestehen, wie sie auch selber gleichzeitig mit dem umfassenden Tanz des Lebens und damit auch seiner anderen Formen tanzt.

Es gibt wohl nichts, was mich mehr interessiert, als die Lebensenergie bzw. die Energie des Lebens. Ich glaube daran, dass wenn Energie in einem bewussten Umfeld erst einmal frei in Menschen im Kontakt mit ihrer Umwelt fließen kann, dass sich dann das Leben wie von selbst immer wieder neu ordnet und gegenseitig nährt. Und zwar in einem letztlich sogar lustvollen Spiel, einer Win-Win Situation für alle Beteiligten.

Dabei interessieren mich verschiedene Aspekte des Energieflusses: Einmal der Energiefluss im einzelnen Menschen, der innere Tanz der Energien. Dieser beginnt schon alleine mit der körperlichen Energie, dem ständigen Fluss der Energie in all meinen Körperteilen, der Atmung, dem Blutkreislauf, dem energetischen Feld des Körpers. Und es geht weiter mit meinen sozialen Gefühlen, der emotionalen Energie. Diese Energieform verbindet Körper und Denken. Und schließlich sind da meine Gedanken selber, welche entweder mit dem Körper und den Emotionen zusammen frei fließen, frei entstehen und vergehen. Oder aber sie haben sich in Form von Glaubenssätzen fixiert und blockieren damit sowohl meinen emotionalen, als damit auch den körperlichen Energiefluss.

Alleine kann ich aber nicht existieren. Ich bin zum Überleben auf meine Umwelt angewiesen. Ich bin in der Hinsicht immer auch „bedürftig“. Und da kommen die Bedürfnisse ins Spiel, soziale und rein körperliche. Bedürfnisse erzeugen Energie, steuern mein Interesse, meine Aufmerksamkeit, führen zu Impulsen. Und über diese trete ich dann im besten Falle mit meiner Umwelt in Kontakt. Und treffe dabei auf die Energie unzähliger Bedürfnisse meiner Umwelt. Oder meine Umwelt geht zuerst mit ihren Bedürfnissen mit mir in Kontakt. Und hier entsteht dann der äußere Tanz der Energien.

Beide Tänze, der innere Tanz der Energien und der äußere, wollen voll getanzt werden: Auf allen Ebenen, körperlich, emotional und mit Worten/ Gedanken. Ist dies der Fall, geht es allen Beteiligten gut.

Die Idee von DadaOne.org ist, über die Zeit eine Reihe von Informationen, Tools und Aktivitäten anzubieten, welche dem oben beschriebenen Zweck dienen.

22.7.2022